Meine Weinempfehlung

Wein einfach fein

Ich begebe mich aus meinem gewohnten Umfeld hinaus und wage es einen Weintipp abzugeben.

Bei meinen administrativen Arbeiten fühle ich mich wohl. Werbung über alle möglichen Medien schalten, Texte schreiben, alle HR Anliegen erledigen und Zahlen im Rechnungswesen verwalten – das ist meine Welt.

Natürlich geniesse ich gerne Wein. Rotwein bevorzugt. Ich verlasse mich aber voll und ganz auf meine Geschmacksnerven und weniger auf Kenntnisse über Traubensorten, Herkunft oder Jahrgang. Riechen, schmecken und entscheiden. Da gibt es bei mir ein ziemlich schnelles “Daumen hoch” oder ein “gefällt mir nicht”. Unsere Weinkenner amüsieren sich, wie schnell ich ein sehr radikales und vielleicht manchmal auch unsensibles Urteil gefällt habe. Sie sind zu diesem Zeitpunkt noch am diskutieren, welche Geschmacksnoten vorhanden sind oder wie der Abgang ist. Das ist spannend, aber ich überlasse solche Beurteilungen lieber den Kennern.

Trotzdem wage ich es. Ich empfehle einen Wein, den ich vor zwei Jahren bei der Weindegustation an der BEA entdeckt habe. Vielleicht spielt etwas Heimatgefühl mit. Ich habe vier Jahre in der Bündner Herrschaft gewohnt. Vielleicht ist es der Name und die Aufmachung der Flasche – ich wähle oft Weine anhand der Etikette aus. Aber mit Sicherheit ist es, dass ich gerne Pinot Noir trinke. Öfter stehe ich mit dieser Vorliebe alleine da. Viele meiner Freunde würden keinen Pinot Noir bestellen. Aber DIESEN Wein haben meine Freundinnen, aus Solidarität zu mir, an der BEA probiert und bestellt!

Gestern beim Amuse Bouche Event haben wir diesen Wein das erste mal den Gästen serviert. Ab jetzt werden wir den Jeninser Wein “Wein einfach fein” im Bären anbieten und ihr könnt ihn selber probieren. Ich bin gespannt auf eure Rückmeldung.

Sandra Guyaz

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar